Data & Business Intelligence

Ihre Ansprechsperson

Nino Müller

Nino Müller

+41 (0) 31 382 51 12
n.mueller@substring.ch

Mit Data & Business Intelligence Ihr Unternehmen voranbringen

Mit zunehmender Digitalisierung entstehen heute mehr Daten in Ihrem Unternehmen als je zu vor. Je mehr Systeme Sie bei sich im Unternehmen haben, umso schwieriger ist es eine gute Datenarchitektur zu entwickeln, da Ihre Informationen verteilt in mehreren Systemen sind. Doch in Ihren Daten stecken mehr Informationen zur Verbesserung Ihres Business als oftmals genutzt werden.

Die Zauberworte heissen hier Data & Business Intelligence.

Was versteht man unter Data Intelligence?

Data Intelligence bezeichnet den wertschöpfenden Umgang mit Ihren Daten. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um strukturierte oder unstrukturierte Daten handelt, wichtig ist nur, dass diese systematisch erfasst und verwaltet werden. Oftmals werden bei Data Intelligence Lösungen bereits künstliche Intelligenz oder Machine Learning eingesetzt, um Ihnen zu helfen Ihre Geschäftsentscheidungen mit Hilfe von Daten zu unterstützen. Dabei fliessen die Daten in einen zentralen Ort wie beispielsweise in ein Datawarehouse (DWH), einen Data Hub oder einen Data Lake. Dazu werden unter anderem sogenannte Data Pipelines aufgesetzt, welche den Datenspeicher stetig mit Informationen befüllen.

Was versteht man unter Business Intelligence?

Unter Business Intelligence im technischen Bereich versteht man, dass die im Unternehmen anfallenden Daten analysiert, zusammenfügt und sinnvoll aufbereitet werden. Aus den aufbereiteten Daten können denn Entscheidungsgrundlagen für datenbasierte und somit besser fundierte Managemententscheidungen eruriert werden. Die Daten aus den verschiedenen Bereichen eines Unternehmens werden üblicherweise in einem Datawarehouse (DWH) gesammelt und dienen dort als Grundlage für ein Managementinformationssystem (MIS), welches die aufbereiteten Daten in sinnvollen Berichten und Reports darstellt.

Referenz - MaterialExport (Matex)

Der Zweck von Matex ist es, aus den existierenden Materialstammdaten finale Preislisten zu generieren. Jede Nacht werden aus SAP mehr als 20 GB Daten mit Millionen an Datensätzen importiert. Aus diesen Daten werden dann mit Hilfe von Datenaufbereitungen und -zuordnungen Preislisten zusammengestellt, generiert und exportiert.

Das System ist ein Hilfssystem im SAP Umfeld und hat keine direkten Benutzer und kein GUI.

Wollen Sie in Ihrer Unternehmung datenbasierte Entscheidungen treffen?

Wir implementieren und beraten Sie gern bei Ihren Data- & Business Intelligence Projekten.